Die Hügel

Castelleone di Suasa

Die Stadt Castelleone entwickelt sich typischerweise um die Altstadt aus dem Mittelalter, mit starken Mauern, einer Festung, dem Schloss, der Pfarrkirche und dem Renaissance-Schloss Eiche. In der Nähe der Altstadt gibt es die alte römische Stadt Suasa Senonum, die im 15. Jahrhhundert b.C. gegründet wurde.  Hier in der Nähe wurden u.a. eine antike Villa und eine der ältesten Amphitheater der Marken entdeckt.

Corinaldo

Corinaldo ist eine Stadt voller Kunst und Glauben. Die Stadt behält noch die mächtigen Mauern aus der Mittelrenaissance, die die Altstadt umkreisen. Daher ist die Stadt ein gutes Beispiel für eine befestigte Stadt der Vergangenheit. Es gibt hier zahlreichen religiöse und öffentliche Gebäude, die von großem kunsterlischem und historischem Interesse sind. Die Civica Raccolta d’Arte “Claudio Ridolfi” ist eine Besichtigung wert: hier können Sie Werke von Künstlern aus dem 17. und 18. Jahrhundert bewundern.

Fratterosa

Fratte Rosa war zwischen dem 11. und dem 13. Jahrhundert die Hauptstadt der kleinen Staat von Ravignana. Die Altstadt ist noch heute in gutem Zustand. Nicht weit vom Schloss erhebt sich das Kloster St. Victoria, eines der wichtigsten Monumenten dieses Gebiets. Fratte Rosa ist durch die antike Produktion von Terrakotta weltweit bekannt. Diesbezüglich wird bald ein Museum gebaut.

Frontone

Die Stadt Frontone ist auch als “die kleine Schweiz von den Marken” bekannt und ist für ihre zahlreichen Naturgebieten besonders wichtig, wo die Touristen auf mehrere Strecken zwischen Bergen und unberührten Wäldern die Natur pur erleben können. Das Schloss erhebt sich auf der Spitze eines Hügels, das von dem alten mittelalterlichen Dorf umgeben wird.

Mondavio

Mondavio ist eine einzigartige Stadt mit einer architektonischen Struktur aus dem Mittelalter und der Renaissance. Ihr Kennzeichen ist die Höhenburg, die im 15. Jahrhundert vom Architekten Francesco di Giorgio Martini aus Siena entworfen wurde. Diese Festung wurde als eine Kriegsmaschine konzipiert und ist ein Meisterwerk der Renaissance-Architektur und der militärischen Kunst.

Mondolfo

Marotta ist sowohl für den Strand als auch für das mittelalterliche Dorf von Mondolfo bekannt. Hier können sich Touristen erholen und gleichzeitig die lokale Kultur kennenlernen. Im Zentrum von Mondolfo gibt es einmalige Sehenswürdigkeiten, wie die Agustinus- und die Gervasiuskirche, zusammen mit dem Rathaus. In Marotta können Sie außerdem den typischen Alltag von Fischern erleben.

Monteporzio

Monte Porzio existierte schon in der Steinzeit. Hier wurden auch Artefakten aus dem 5. Jahrhundert entdeckt, die auf eine Besiedlung des Gebiets in der Antike hindeuten. Ab 1400 hat sich die lokale Architektur durch den Einfluss von Familie Monte Vecchio geprägt, die viele Gebäude der Altstadt errichten gelassen haben. .

Pergola

Pergola wurde im Jahr 1234 gegründet und ist eine Stadt voller Kunst. Sie wurde von verschiedenen Bevölkerungen gesiedelt, die die Entwicklung der Stadt stark beeinflusst haben. Die Altstadt ist reich an Architektur, die typisch mittelalterlich sind. Die Stein- und Turmhäuser, die Portale mit Spitzbögen und Reliefs, sowie viele wichtige religiöse Gebäude, bestätigen die große Bedeutung dieser Stadt in der Vergangenheit. Ein Muss ist das „Museum des Goldenen Bronzen von Pergola and the City“.

San Costanzo

Von den Hügeln von San Costanzo aus kann man sanfte, romantische und raue Landschaften bewundern: vom Meer bis zu den Apeninnen über ein unberührtes Land. In der Gesamtheit beruft sich die städtische Architektur auf das sechzehnte Jahrhundert, mit herrschaftlichen Gebäuden der Adligen und Häusern der Minderbemittelten. In den Kirchen sind kostbare Malerwerke bewahrt. Nicht zuletzt sind noch das Theater La Concordia und die Gemäldegalerie des Rathauses zu besichtigen. Am ersten Sonntag der Fastenzeit findet außerdem im Hauptplatz das traditionelle Polentarafest statt.

San Lorenzo In Campo

In San Lorenzo in Campo können Sie die Benediktinerabtei bewundern – ein Juwel aus der romanisch-gotischen Zeit – und das Theater  “Mario Tiberini” aus dem 19. Jh., im Palast der Adelfamilie della Rovere finden Sie das archäologische Museum von Suasa und in Castelleone di Suasa noch römische Grabungsstätten.

Urbino

Urbino ist zusammen mit Pesaro die Hauptstadt der Provinz Pesaro-Urbino in den Marken. In der Renaissance erlebte die Stadt eine Blütezeit. Wegen seiner Architektur und seiner Kulturgeschichte ist heute Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Der Palazzo Ducale, der Herzogspalast von Urbino, ist das bedeutendste Bauwerk der Stadt und wurde von dem historischer Kritiker Sir Kenneth Clark als das schönste Bauwerk der Renaissance bezeichnet. Die Fassade des Palastes wurde zu Ehre von dem bedeutendsten Herrscher Urbinos, Federico di Montefeltro gebaut. Der Palast beherbergt auch die Galleria Nazionale delle Marche (Nationalgalerie), die viele Werke von Raffael, Piero della Francesca und Giovanni Bellini beheimatet. Luciano Laurana entwarf die Fassade, den Berühmten Hof (Cortile d’Onore) und die Eingangstreppe.